Vom brutalen Angriffskrieg Putins über das Verhältnis zu China bis zum Klimawandel kamen bei dem Austausch die großen Fragen der Zeit zur Sprache.

In Zeiten von Krisen und Unsicherheiten tun wir gut daran, wenn wir die Beziehungen mit unseren globalen Partnern weiter vertiefen und bestärken. Die Diskussion mit Norman Thatcher Scharpf hat verdeutlicht, dass Baden-Württemberg ein attraktiver Standort mit engen Verflechtungen zu den USA ist. Das müssen wir auch für die Zukunft nutzen.
Norman Thatcher Scharpf hat übrigens deutsche Wurzeln. Sein Großvater kam aus Baltmannsweiler und machte sich aus Esslingen auf, um in die USA zu emigrieren.

« Großes Interesse: Energie im Fokus. Wie kommen wir gut über den Winter? SPIETH Gymnastics. Eine schwäbische Welterfolgsgeschichte »